Luminale 2012

Zum ersten Mal die Luminale mitgemacht.
Ein paar Filme mir zur Erinnerung gemacht.
Begeistert hat mich bei den besuchten Events am meisten „Time Drifts“ auf dem Platz der Goethe-Universität.

* * *

Events im Palmengarten:

* * *

Events auf dem Kulturcampus:

Aus dem Programmheft zur LUMINALE 2012:

Anlässlich der Luminale 2012 zeigt Philipp Geist seine Installation „TIME DRIFTS“ auf dem Platz der Goethe-Universität, dem künftigen Kulturcampus. Die Installation visualisiert die Themen Zeit und Raum, Flüchtigkeit und Präsenz. Dabei verzichtet der Künstler auf den Einsatz von Leinwänden und projiziert Begriffe und Assoziationen großflächig auf die Bodenfläche des Platzes, auf Fassadenelementen und in Nebel. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten, greifbaren Projektion auf die Architektur und der transparenten, sich verflüchtigenden Projektionsfläche im Nebel. Begriffe werden als Metapher für die Vergänglichkeit kurzzeitig sichtbar und verschwinden sofort wieder. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Text und Bildschichten im Raum verweist auf den den Ort als zukünftige Kulturstätte und Begegnungsort.

Webseite von Philipp Geist

* * *

Events an der Hauptwache und Eschenheimer Tor:

 

Marburg erlebt am 1. Oktober 2011

Ich zeig euch was:

Jakob Grimm (1785-1863)
„Die Lage Marburgs und umliegende Gegend ist gewiss sehr schön. Besonders wenn man in der Nähe des Schlosses steht und da hinuntersieht, die Stadt selbst aber sehr hässlich. Ich glaube, es sind mehr Treppen auf den Straßen als in den Häusern. In ein Haus geht man gar zum Dache hinein.“ (Briefe der Brüder Grimm an Paul Wigand (hrsg. von E. Stengel), Marburg 1910)

Quelle: Philipps-Universität Marburg

"Mannomann": Frauen, Fußball und Elfmeter [Update]

Wir waren gestern vor Ort am Main und haben uns das Ganze mal angeschaut. Ich war sogar so spontan und habe mit auf’s Tor geschossen. :wave:
Meine Frau war dafür im Fernsehen, da hinten in der Reihe mit Stimmung. :yes:

IMG_2306 IMG_3936
IMG_3945 IMG_3959
IMG_2368 IMG_3971

2011-06-29-IMG_3948-510Beim Guinness_Weltrekordversuch im Elfmeterschießen zeigen sich heimliche Talente unserer OB. Foto: ist gemacht von meiner Frau


Update 17.08.2011
Mein kleiner Film zum Event:


Weitere Infos


Update 21.03.2012
sueddeutsche.de Frauenfußball-WM – Der Ballzauber vor den Zauberbällen
sueddeutsche.de Frauen-WM 2011: Begeisterung Wehret der Mathematik!

5. Sommerempfang für Lesben und Schwule in Hessen

Am Freitag, den 17. Juni fuhr ich mit einer guten Freundin :wave: nach Wiesbaden, um am Sommerempfang für Lesben und Schwule in Hessen teilzunehmen, wozu auch diesmal Sarah Sorge, Vizepräsidentin des Hessischen Landtags, eingeladen hatte.

IMG_2172-hessischer-landtag

Frau Sorge berichtete in ihrer Begrüßungs- und Eröffnungsrede von der Hoffnung, dass der Empfang dazu beitrage, dass weiter Bewegung in die Politik für Lesben und Schwule in Hessen komme möge. Folgende „Meilensteine“ konnten in letzter Zeit erreicht werden:

Frau Sorge erklärte, das letzteres eine Ergänzung zum Gesetz vom letzten Jahr sei, aber es immer noch ein großer Schritt zur Gleichstellung zu gehen sei. Das Adoptionsrecht für Schwule und Lesben sei unverhandelbar. 62% der deutschen Bevölkerung würden die Adoption befürworten. Die Mehrheit der Gesellschaft wolle das Adoptionsrecht und dass es endlich umgesetzt würde.

Gebraucht werde eine gesellschaftliche Kultur, die Homophobie nicht toleriere und das Recht auf Gleichstellung einfordere. Um dieses zu erreichen, brauche es neben Politikerinnen und Politikern ein breites gesellschaftliches Engagement. Und deshalb gäbe es den Empfang, um sich für die Arbeit der lesbisch und schwulen AkteurInnen zu bedanken.

* * *

Ein paar filmische Impressionen konnte ich auch noch einfangen:


Weitere Infos

 

Same Sex Hand Holding am internationalen Tag gegen Homophobie in Frankfurt

Mein Kollege fragte mich gestern, ob ich an dieser Aktion an der Hauptwache teilnehmen würde. Ich wusste gar nichts davon. Hatte zwar über Twitter anlässlich des internationalen Tages gegen Homophobie die Augen offen gehalten, aber es tickerte nicht wirklich etwas für die Region rein.
Also recherchierte ich dazu und fand dann endlich in Facebook die Einladung, die ich gerne annahm. Meine Frau brauchte ich nicht überreden. Natürlich wollte sie mitkommen. 🙂

Das Ereignis wird auf Facebook wie folgt beschrieben:

Der internationale Tag gegen Homophobie findet jedes Jahr am 17. Mai statt. Dieses Datum markiert den Tag im Jahre 1992, an dem die internationale Gesundheitsorganisation, Homosexualität von der Liste der Krankheiten genommen hat. Deswegen wurde der internationale Tag gegen Homophobie an diesem Datum eingerichtet, um so gegen Homophobie ein Zeichen zu setzen und Toleranz und Akzeptanz einzufordern. Ebenfalls kommt in Deutschland hinzu, das der ehemalige Paragraph 175, welcher sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe gestellt hat, wenige Jahre später, am 11.06.1994, abgeschafft wurde.

Die ursprüngliche Idee des Same Sex Hand Holding hatte der Engländer Dave Watkins. Denn dieser erkannte schon früh, dass durch den simplen Akt des gleichgeschlechtlichen Händchenhaltens wunderbar gezeigt werden konnte, wie normal und selbstverständlich gleichgeschlechtliche Liebe ist. Auf diesem charmanten Weg setzte er ein deutliches Zeichen für Toleranz und Akzeptanz und machte die Welt damit ein bisschen besser. Seitdem findet das Same Sex Hand Holding in verschiedenen Varianten auf der ganzen Welt statt. Seit 2010 ist diese Veranstaltung nun auch erfolgreich in Frankfurt am Main angekommen.

In diesem Jahr findet diese Aktion zeitgleich im ganzen Bundesgebiet statt.
Bisher sind folgende Städte mit dabei: Hannover, Bremen, Halle, Leipzig, Dresden, Berlin, Bochum, Essen, Köln, Göttingen, Hamburg & Mannheim.

Mein kleiner Film …

Ein weiterer Film von IDAHO1705

Und hier ein Film von 1705NoHomophobia zum Event 2010

 

Erster Eindruck vom 3. März 2011 [Update]

100 Jahre Internationaler Frauentag –
99 Frauen und Du

Jubiläumsprogramm des EVAngelischen Frauenbegegnungszentrum Frankfurt

In Kooperation mit dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main

· Die Hälfte des Himmels – 99 Frauen und Du
Ausstellung von Annette Schiffmann im EVAngelischen Frauenbegegnungszentrum, Saalgasse 15, 60311 Frankfurt am Main vom 4. bis 23. März 2011

Frisörin, Hausfrau, Simultandolmetscherin, Rentnerin, Ordensschwester, Studentin, Druckerin, Pfarrerin, Wirtin, Verkäuferin, Prostituierte, Friedensaktivistin…
99 Portraits von Frauen + 1 Spiegel zeigen Frauen mit und ohne Gewalterfahrung zwischen 16 und 92 Jahren, aus allen Lebenslagen und vielen Ländern.
Audio-Guides ermöglichen es, den Frauen zuzuhören.

Es könnte jede sein. Es sollte keine sein. Gewalt geschieht meistens unsichtbar für andere. Sie ist in dieser Ausstellung auch – fast – nicht sichtbar. Mit Absicht.

Die Ausstellung zeigt 99 Frauen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen. Und dich!

Zur Ausstellung und den Veranstaltungen sind Frauen und Männer herzlich willkommen.

99-frauen-und-du
… bei der Ausstellungseröffnung: Die Hälfte des Himmels. 99 Frauen und Du (PDF zur Ausstellung)
 
Update vom 25.04.2011: Video eingestellt

 

Lamas! Entdeckt!

Wir haben am Freitag während einer vierstündigen Halbtagestour das Lama entdeckt. 🙂

  • Es kommt ursprünglich aus den südamerikanischen Anden.
  • Es ist aufgrund dieser hohen Lage und seiner ovalen roten Blutkörperchen ein „Leistungssportler“ und schafft 70km/h Höchstgeschwindigkeit.
  • Sein „einziger“ Feind ist der Puma.
  • Es ist ein Herdentier, welches allerdings einen Abstand zu anderen Lamas braucht. Wichtig ist aber, dass dennoch Anschluss besteht.
  • Gespuckt und gebissen wird nur innerhalb der Tierherde. Meistens bei Männchen um eine Rangordnung herzustellen.
  • Ihre Prägung erfolgt innerhalb eines Jahres. Haben sie Kontakt zu Menschen, kommt es zu einer Fehlprägung. Das Lama sieht den Menschen als ihres Gleichen an und versucht eine Rangordnung herzustellen. Dadurch kann es zu Bespuckungen und Verletzungen des Menschen kommen.
  • Lamas treten nicht mit den Hinterläufen aus.
  • Lamas ernähren sich von stacheligen Kakteen, deshalb lieben sie Stacheliges in unseren Gefilden: Rosensträucher, Disteln etc.
  • Lamas sind stolze Tiere.

Unsere nun gemachte Erfahrung ist, Lamas sind definitiv nicht langsam. Sie legen einen guten Schritt voraus – erst recht, wenn sie den Anschluss an die vorderen Tiere nicht verpassen möchten.

Wir haben von unserem Ausflug einen kleinen Film mitgebracht:

Und am nächsten Tag haben wir den Ausflug noch mit diesem schönen Film, der viele Wahrheiten über Lamas beinhaltet, Revue passieren lassen:


Weitere Infos:
Weiterlesen