CSD 2012 in Frankfurt am Main – Bilder

csd_poster_smallDieses Wochenende ist CSD in Frankfurt. Schon seit 20 Jahren konnte er in Frankfurt stattfinden – auch durch die Unterstützung von vielen anderen.

Dieses Jahr feierten und demonstrierten Lesben, Schwule und andere unter dem Motto Eckstein, Eckstein, musst Du noch versteckt sein? für Respekt.

* * *

Die Bilder von der Demo sind von meiner Frau aufgenommen worden:

csd-2012-teil-1 csd-2012-teil-2
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Klickt auf die Bilder, um zu den Alben zu gelangen.

* * *

Ja, es wird einen kleinen Film geben, aber…

* * *

Die Presse dokumentierte zum Event:

* * *

Einen kleinen Wehmutstropfen stellte ich für meine alten Bilder der vergangenen CSDs fest:

Ich werde nun suksessive die Bilder auf Flickr einstellen – einfach der Erinnerung wegen.
 

CSD Frankfurt 2011 [Update]

IMG_4312
(Foto von meiner Frau); Fotostream auf Flickr

Es gab diesmal keinen Lesbenblock.
Es gab auch keine Dykes on Bikes.
Ich hörte Gemurmel, dass es einige Gründe gab, die manche Lesbe vom diesjährigen CSD fernhielten.
Es war merk-würdig dieses Gefühl beim Betrachten der Demonstration. Die Lesben ordneten sich den einzelnen Gruppierungen, Parteien, Vereinen und Organisationen unter.
Sie waren irgendwie da. Und doch…
Freundinnen, meine Frau und ich diskutierten auf dem Heimweg kurz, dass sich die Zeiten halt ändern. Sich vieles auflöst, anderes aufkommt. Wechsel von Generationen, von Ideen…
*soifz*

* * *

Meine Frau und ich haben ein paar Erinnerungsbilder und -filme gemacht.
Die Bilder (die meisten von meiner Frau aufgenommen) könnt ihr hier finden.
Film wird nachgereicht. :wave:

Update 26.10.2011

Und hier ist nun der Film zur Demo:

Musik im Film:

       

Motto 2011
Einigkeit und Recht auf Gleichstellung – Artikel 3 jetzt!

motiv_2011Das »Recht auf Gleichstellung« stellt zum einen
die Forderung nach rechtlicher Gleichheit auf allen Ebenen, die noch immer nicht erreicht ist. Auch wenn das Institut der Eingetragenen Lebens-partnerschaft in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiern darf, sind eingetragene Paare noch immer nicht mit der Ehe gleichgestellt.

Darüber hinaus spielt der Bezug auf die Deutsche Nationalhymne auf die aktuelle Diskussion der Ergänzung des Artikel 3 des Grundgesetzes um dass Merkmal der sexuellen Identität an; just am 30.3.2011 hat der LSVD dem Bundesjustiz-ministerium eine Unterschriftenliste überreicht, in der die Forderung auch von vielen Prominenten unterstützt wird.

»Einigkeit« besteht in der Forderung nach Gleichbehandlung – so verschiedenartig sich die Szene heute darstellt. Zugleich soll »Einigkeit« aber auch als Aufforderung zu mehr Solidarität und vor allem das gemeinschaftliche Bewusstsein innerhalb der Szene verstanden werden. Denn wer Gleichheit fordert, sollte selbst nicht diskriminieren.

Quelle: CSD Frankfurt: Motto

 


Weitere Infos

CSD und Darmstadt

In Facebook schrieb eine, dass ein CSD, respektive eine Demo, in Darmstadt nie stattgefunden habe und wies darauf hin, dass es ein Sommerfest sei, welches im August stattfinden wird…

Das nahm ich jetzt als Anlass, die Provinzlesben-Beschreibungen hier im Blog zu posten. Denn ich erinnere mich, dass wir damals – 1989 – schon auch Bezug zum CSD nahmen. Okay, Demos waren es tatsächlich nicht. Aber wir haben lesbisch-schwules Leben demonstriert. :lalala:
Im Text sind ein paar dann doch fiktionale Passagen vorhanden…
Aber viele – nicht alle – Situationen habe ich tatsächlich so erlebt, wie beschrieben – die Frauen hießen nur anders. :wave:

Lesbenblock: Lesben auf dem CSD in Frankfurt 2010

Der CSD steht ja in Frankfurt auch bald vor der Tür.
Hab in einer Mail den folgenden Hinweis erhalten:

Demoparaden beim Christopher Street Day: Das ist nicht nur ein Party-Lindwurm aus Schwulen und Dragqueens in skurrilen Kostümen bei lautem Beat, das ist eine ganze Bandbreite an Bi-, Trans- und Intersexuellen, Transgender, Dragkings und Queers.
Und das sind auch wir: Lesbische Frauen und Mädels. Trotzdem fixieren sich die Medien oft nur auf die schrillen Eyecatcher des CSD mit dem Ergebnis, dass Lesben in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.
Das ist nicht nur unverschämt, sondern schlichtweg unannehmbar.
Wie in den vergangenen zwei Jahren wird es deshalb auf der Frankfurter CSD-Parade 2010 wieder einen Lesbenblock geben.
Wir treffen uns am Samstag, 17. Juli 2010 um 11.30 Uhr an der Paulskirche, Eingang Braubachstraße. Bringt Transparente, Trillerpfeifen, gute Laune und ganz viele andere Lesben mit!
Wir wollen zeigen, dass es Lesben überall und in jedem Alter gibt. Lesben sind vielfältig, haben lange Haare, kurze Haare, kleiden sich feminin, maskulin, androgyn, mainstream oder individuell. Sie haben einen Migrationshintergrund, Abitur oder keinen Schulabschluss, können körperlich oder psychisch beeinträchtigt sein, schlank oder beleibt, groß oder klein. Lesben tauchen in allen Ethnien, Religionen oder anders orientierten Weltanschauungen auf.
Es geht nicht darum, sich aggressiv ins öffentliche Bewusstsein zu drängen, aber mit ganzer Präsenz. Hier geht es nicht um Separatismus oder Abneigung gegen Männer. Es geht darum zu zeigen, dass wir kein Untergrüppchen von Schwulen sind und dass wir jeden Tag unsere eigene Frau und Lesbe stehen.

CSD Frankfurt 2009

Anderthalb Wochen ist der CSD in Frankfurt nun schon her. Die Eindrücke rücken langsam in den Hintergrund.
Hm.

Lesben sind sichtbar?

Zwei Alben mit Bildern und ein Film von der Demo geben einen Eindruck.
csd-2009-iUiFcsd-2009-iU
Die Wettergöttin war uns wohlgesonnen, der Regen hielt sich für die Dauer der Demo zurück.
Der Himmel war grau.
Blau dagegegen waren viele Fahnen.
Memo an mich: Nächstes Mal sollten noch mehr und andersfarbige Fahnen auftauchen. 😉
Mal sehen. :>

Sichtbar waren viele Lesben auf der Demo. Tapfer trugen sie auch die Pappschilder.
Aber noch mehr Lesben standen am Straßenrand und schauten (nur) zu. :**:

Also: Sind wir schon angekommen?

Musik am Sonntag, 19.07.2009

Wir schauten an: Milchmädchen, Steffi List und Sharon Philips und Band.

Kamerafrau: irgendeine Userin

Gedenken an Rainer Gütlich

Es schockte zu hören, dass Rainer Gütlich tot sei. Kurz überkam Panik: Was wird mit dem CSD? Und… wird Trauer die Veranstaltung trüben?
Ja, es war eine merkwürdige Stimmung, die durch die CSD-Tage uns trug. Diese mündete mit der Teilnahme an einer besinnlichen Gedenkveranstaltung.

http://www.youtube.com/p/DF5C3F482DD0FF0C&hl=de&fs=1Kamerafrauen: irgendeine Userin und ihre Frau
Film hat zwei Teile (Ansprache und Ballons), Laufzeit insgesamt ca. 12 Minuten

Weitere Infos

Eine Sammlung weiterer Bildquellen zum CSD Frankfurt gibt auf lesben.org Lesben beim CSD in Frankfurt.
Einen Artikel zum Thema Sichtbare Lesben auf dem CSD in Frankfurt
findet sich auf L-Talk.
 

Noch immer nicht gleichberechtigt: CSD in Frankfurt

… wie gesagt, die Wettergöttin war uns gestern wohlgesonnen. 🙂

Und so trafen „wir“ uns am Römer, um uns zu versammeln. Diesmal mit dem Motto: Noch immer nicht gleichberechtigt.

IMG_3477-csd-20080719

Motto 2008

Noch immer nicht gleichberechtigt!

In Sachen Lesbisch-Schwuler Gleichberechtigung wurde in den vergangenen Jahren einiges erreicht. Trotzdem stehen wir erst auf dem Fundament, allenfalls im Rohbau des Hauses, das den Namen »Gleichberechtigung« verdient, denn:

Nur vier von 30 Dax-Unternehmen haben bereits ein Diversity-Konzept umgesetzt, noch immer wird jeder vierte Schwule innerhalb von fünf Jahren einmal Opfer einer Gewalttat und die eingetragene Partnerschaft genießt noch immer mehr gleiche Pflichten als gleiche Rechte. Statt die Bereicherung zu sehen, wenn zwei Menschen die Verantwortung füreinander übernehmen, sehen viele Politiker und Kirchenleute noch immer ihr ganz persönliches Weltbild ins Wanken gebracht. Die jüngsten Anfeindungen von Kardinal Meisner zeigt das wieder einmal in deutlicher Weise.

Solange also Teile von Politik und Kirche sich noch immer derart offen für die Diskriminierung entscheiden, haben wir Grund genug festzustellen: »Noch immer nicht gleichberechtigt«.

Quelle: CSD Frankfurt

 

[ nach oben ]

Hier gibt es weitere Impressionen…
Weiterlesen